Dora Deliyska bei Klassik in Jeans, Freitag, 26.1.18, 19 Uhr

Samstag, 02 Dezember 2017

Dora Deliyska bei Klassik in Jeans, Freitag, 26.1.18, 19 Uhr

B – A – C – H & CD-Präsentation

„Ein virtuoser Donner am Klavier“ war in der Presse über sie zu lesen. Mit dem innovativen Projekt B-A-C-H präsentiert die bulgarische Pianistin Dora Deliyska ein anspruchsvolles Programm mit Werken von Bach, Schostakowitsch und Chopin. Die vier Leitmotive in den Tonarten B - A - C - H, lassen ein besonderes Klangerlebnis erwarten. Mit einem kreativen dramaturgischen Konzept, ihrem faszinierenden Gestaltungsstil und atemberaubenden Virtuosität lässt „Deliyska Bach-Fugen kristallklar klingen, Shostakovich fließt in seinen Preludes berauschend und frech mit, während Chopin-Etüden zwischen einem gigantischen Donner der Virtuosität und verträumten Episoden changieren.“ Wir freuen uns sehr, mit diesem Konzert auch die neue B – A – C – H CD von Dora Deliyska vorstellen zu dürfen!

Eintritt: € 15,-, ermäßigt mit Jeans € 12,-, Kinder bis 10 freier Eintritt. Um Voranmeldung wird gebeten.

Das Programm

B
J. S. Bach - Präludium Nr.12, BWV 867, in b-moll
D. Schostakowitsch - Präludium Nr. 16, in b-moll
J. S. Bach - Fuge Nr.12, BWV 867, in b-moll
D. Schostakowitsch - Präludium Nr. 21, in B-Dur
D. Schostakowitsch - Fuge Nr. 21, in B-Dur

A
J. S. Bach - Präludium Nr. 20, BWV 889, in a-moll
D. Schostakowitsch - Präludium Nr.2, in a-moll
D. Schostakowitsch - Fuge Nr.2, in a-moll
F. Chopin - Etüde Nr.4, op. 25, in a-moll
F. Chopin - Etüde Nr.2, op. 10, in a-moll
F. Chopin - Etüde Nr.11, op. 25, in a-moll

C
D. Schostakowitsch Präludium Nr.1, in C-Dur
D. Schostakowitsch Fuge Nr.1, in C-Dur
J. S. Bach: Präludium Nr.1, BWV 846, in C-Dur
F. Chopin - Etüde Nr. 1, op.10, in C-Dur
F. Chopin - Etüde Nr. 12, op.25, in c-moll

H
D. Schostakowitsch Präludium Nr.6, in h-moll
J. S. Bach: Präludium Nr.24, BWV 869, in h-moll
J. S. Bach: Präludium Nr.24, BWV 893, in h-moll
F. Chopin - Etüde Nr. 10, op. 25, in h-moll


Vita:
Dora Deliyska begann mit fünf Jahren Klavierunterricht. Umgeben von Musik in ihrer Familie hielt sie im Alter von neun Jahren ihr erstes Konzert. Nach einer musikalischen Ausbildung in ihrer Heimatstadt Pleven, Bulgarien, besuchte sie die Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, wo sie von den Professoren Jürg von Vintschger und Stefan Vladar unterrichtet wurde. 2010 schloss sie dort ihr Masterstudium in der Klasse von Prof. Noel Flores ab. Im selben Jahr erhielt sie das postgraduale Diplom am Oxana Yablonskaya Klavierinstitut in Castelnuovo di Garfagnana, Toskana, Italien. Ihre künstlerische Entwicklung wurde stark von Meisterkursen und Einzelstunden mit renommierten Musikern wie Dmitri Alexejew, Mikhail Voskresensky, Karl-Heinz Kämmerling, Boris Bloch und anderen beeinflusst. Die Entwicklung des jungen Pianisten wurde durch Stipendien der Dr. Wolfgang Boesch Stiftung in Wien (2002-2006), des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur 2003, des Erasmus-Stipendiums 2004 und im selben Jahr enorm gefördert.

Dora Deliyska hat durch jahrelange Konzertauftritte, Audio- und Videoaufnahmen internationale Beachtung gewonnen. Sie hat in den letzten Jahren viele neue und einzigartige künstlerische Projekte geschaffen und sich als eine der interessantesten Pianisten der jüngeren Generation etabliert.
Ihre Solokarriere begann mit einer Debüt-CD mit Werken von Franz Liszt, gefolgt von einer CD mit Chopin und Liszt, sowie weiteren mit Liszt-Lied- und Opern-Transkriptionen. Sie galt bald als eine der wichtigsten Liszt-Interpreten ihrer Generation. Kritiker bezeichneten ihre Interpretationen und musikalischen Ideen als "einfach sensationell", und sie bescheinigte ihr, "die höchsten technischen Fähigkeiten erreicht zu haben". Ihre 2013 veröffentlichte Schubert-CD wurde von der Klassik-Zeitschrift Pizzicato mit dem "Supersonic Award" ausgezeichnet.

Dora Deliyska tritt regelmäßig in renommierten Konzertsälen wie dem Wiener Musikverein oder, dem Wiener Konzerthaus auf. Im September 2010 debütierte sie mit Mozarts Klavierkonzert Nr. 20 in d-Moll, KV 466 in Südamerika mit dem Orquesta de la Ciudad de Los Reyes, ansässig in Lima, Peru; ein weiterer großer Erfolg war ihr Debüt in Asien im Jahr 2012. Sie wurde häufig zum Bösendorfer Musikfestival in Bangkok, Thailand, eingeladen und war dort auch Mitglied der Jury. Im Februar 2015 gab Dora ihr Debüt in Katar. Ihre Debüt-Tournee durch China fand eben erst statt, einschließlich Peking, Nanjing, Zhejiang, Hangzhou, Ghangzhou und Chengdu, wo sie Meisterklassen sowie Auftritte gab. Das umfangreiche Repertoire des Künstlers reicht von Bach bis Kapustin.

Dora Deliyska ist eine Bösendorfer Künstlerin.